Totale Oorlogs

18. Juni 2012 Mahdi

Nach dem Ausscheiden gestern, gepaart mit ooh ahh und “aber sie sind Vize Weltmeister”, ein kurzer Einwurf zu der Truppe, die früher einmal wirklich leiwand war und leiwande Spieler hatte und jetzt…egal, ich hole mal ein bissi weit aus…

Ich finde “No Sellout, No Compromise” zumindest in manchen Bereichen, wie z.b. Fussball, für richtig. Wenn man eine Spielphilosophie hat und diese auch über Jahre halbwegs erfolgreich eingesetzt hat, dann sollte man diese nicht unbedingt verwerfen. Die Niederlande hatten früher einmal eine ausgesprochen tolle Philosophie im Fussball, die trotz allem was Leute behaupten, auf mannschaftliche Geschlossenheit und Ausfaltung des individuellen Talents innerhalb dieser Mannschaft gesetzt hat. Deswegen hatte Oranje immer neben allen Kluiverts, Bergkamps, Seedorfs, Gullits, Van Bastens etc. auch immer die De Boers, Koemans, Rijkaards, Davids etc. Vor allem, was war ein Edgar Davids? War er eine 8, eine 6 oder eine 10? Er konnte zumindest alle 3 Positionen richtig gut spielen. Koeman war sowas wie ein Innenverteidiger, war aber irgendwann mal in Spanien knapp daran Torschützenkönig zu werden. Bergkamps linker kleiner Zeh hatte mehr Skills und Spielverständniss als Robben, nur hatte Bergkamp eben auch verstanden wie wichtig der Pass ist. Seedorf war irgendwann einmal Abwehrspieler. Bei Milan hat er rechts vorne im Tannenbaum gespielt. Holländische Spieler waren immer irgendwie dafür bekannt, dass sie multitalentiert waren und mehrere Positionen spielen konnten und nicht nur 1. Kluivert war prinzipiell ein 9er, hatte aber die Ballbehandlung eines 10ers. Irgendwie scheint dies bei der derzeitigen Generation zu fehlen. Bis auf eventuell Van Persie und Sneijder, sehe ich bei niemandem irgendwie die Möglichkeit auf mehreren Positionen zu spielen. Vielleicht war die Jugendarbeit in den Niederlanden in den letzten 20 Jahren eher doch Scheisse. Kann eventuell damit zusammen hängen, dass Jugendspieler statt zu kompletten Spielern zu Exportware gedrillt wurden und eben auf die 3-4 Skills hochgearbeitet wurden, die in England z.b. gefragt sind, damit man gutes Geld machen kann. Cruyff zumindest wollte bei Ajax alles radikal ändern und vor allem bei der Jugendausbildung anfangen. Er wird jetzt seinen Wunsch endlich bekommen. Es reicht im Prinzip wenn man sich im Fussball an eine Maxime hält: Cruyff hat immer recht. Auch wenn ich jetzt ein paar Mal irgendwas über das Scheitern einer Generation gehört habe: ehrlich, so geil waren die Jungs nicht.

Berti Vogts Marwijk

War es Berti Vogts Rache im Nachhinein, dass sich sein Fussball in Holland durchgesetzt hat? Gut, der Mann hat das WM Finale erreicht, aber wie er das geschafft hat, weiss er wohl selber nicht. Man bekommt wohl auch nur einmal im Leben so eine Auslosung bei einer WM, insofern YOLO! Aber eben, YOLO! Bei einer EM kann es dann passieren, dass man ernsthafte Gegner bekommt. Hier kommt dann eben das Problem, wenn man auf ein paar individuelle Talente und “hee, ich mach den Pausenclown und lass meine Spieler halt spielen und hauptsache sie haben Spass” macht: irgendwann gehts schief und man ist der Oberidiot.
Van Marwijk gab 40 Jahre Spielkultur und alles was den holländischen Fussball ausgemacht hat für eine Vize-WM auf, wobei man in dem Finale eh das peinlichste Schauspiel aller Zeiten lieferte. Er liess statt individueller Klasse Egos entfalten, er stellte sein Team dreimal scheisse auf, er ist an allem ebenso schuld, wie alle Clubs die die Jugendausbildung verschissen haben und alle im Verband, die einfach durchschnittliche Bürokraten sind und nicht auf Cruyff hören wollen. Holland war unter Van Basten auch nicht berauschend, aber immerhin hat man damals halbwegs als Team gespielt, sowas wie Pressing betrieben und Van Basten hatte keinen Schiss Namen einfach nicht spielen zu lassen. Van Marwijk liess Namen spielen, keine Spieler. Er war nie wirklich daran interessiert ein Team spielen zu lassen, sondern er hatte seine 7 Spieler und wollte, dass die glücklich sind. Der Rest war beliebig. Sowas ist eher kein Coach, sondern geht mehr Richtung Enrico Pallazo.
Hier ist das schöne wenn man eine Spielphilosophie, eine klare Linie und was weiss ich alles hat und einen prinzipiell richtigen Gedanken und Ansatz zu einer Sache: Selbst wenn es einmal schief geht, dann hat man noch immer das, man kann darauf aufbauen, man kann es weiter bearbeiten, man kann ein paar Änderungen vornehmen, man kommt wieder, man hat irgendwas. Wenn man die Philosophie und die Linie aber aufgibt für einen kurzen Erfolg, dann hat man, wenn dieser Erfolg ausbleibt, genau gar nichts mehr. Holland muss jetzt bei 1 anfangen, nicht unbedingt bei 0, aber doch bei 1 und ich wünsche Van Marwijk, dass er jetzt viel viel Zeit mit seinen Enkelkindern und Van Bommel verbringen kann.

Tags: ,

3 Reaktionen zu “Totale Oorlogs”
  1. legastiger

    komm immer gern für die fußball kommentare. wunderbar deplaziert in einem musikblog, aber treffen die sache meistens auf den p8unkt - außerdem ist es für mich schön mal eine nicht deutsche perspektive zu lesen

  2. Mahdi

    danke…mein heimlicher Plan ist ja aus supercity eine Art deutschsprachiges Grantland zu machen….aber da fehlt noch a bissi Arbeit ;)

  3. Dick R. Reamen

    holland bashing, ganz fein :)

    und ja…Berti Marwijk triffts am besten. heißt (leider) nicht umsonst so…

Einen Kommentar schreiben