pulp “tiction”…

4. Februar 2009 BNCKD

in letzter zeit gab´s ja des öfteren news auf  technischer front in sachen intuitivem controlling…
da wären zb yamaha´s tenori on und jazzmutant´s touchsensitive midi controller lemur & dexter.
hier nochmal mit bildchen, weil sie ja so schön sind:

jazzmutant

i definitly want both of those.

dann gab´s da noch 2007 das grossartige projekt “reactable”,
entworfen von 4 quasi “digitalen geigenbauern” im  audiovisuellen institut der universitat pompeo fabra in barelona:
ein touch sensitiver tisch, an dem mehrere controller (in menschenform) mit verschiedenen objekten diverse komponenten eines klassisch modularen synthis verändern und festlegen. das ganze sieht / “hört” dann ungefähr so aus:

http://www.vimeo.com/1120278

well…i want one of those too…sowas sollte eigentlich jeder zuhause stehen haben.

neuer hingegen ist “tiction” - erfunden vom us musiker & informatiker hans kuder:
ein flexibler midi sequencer, der auf “nodes“, also knotenpunkten basiert.
wie das ganze funktioniert und klingt, plus einige andere interessante facts (plus download des tools!!) gibt´s bei obigem link, bei meiner quelle auf de:bug und hier - ein demo mit touch osc:

http://www.vimeo.com/2136366

und ich werd mir jetzt mal ne session mit dem guten teil geben!!
so long and thx for all the fish!

Tags: , , , ,

3 Reaktionen zu “pulp “tiction”…”
  1. Mahdi

    Pompeu Fabra heisst die Uni

  2. Mahdi

    schas…das mit tags ging nicht..also..

    *klugscheissundstudentraushängentudernebenbeipseudokatalaneist* Pompeu Fabra heisst die Uni *klugsdcheissaus*

  3. bnckd

    ja geh leck wegen einem bukstabn du klugscheisser ;)

Einen Kommentar schreiben