The History of the Boombox

12. Dezember 2009 Manuva

YouTube Preview Image

wie in keinem anderen genre hat das tape im hip hop wahrscheinlich seinen grössten einfluss gehabt. und im gleichen atmenzug natürlich auch die boombox. nicht nur, dass damit mixtape die runde machten, es wurden damit auch blockpartys aufgezeichnet und verbreitet… this kleine doku is pretty awsome…

Before iPods (or even CDs) there were boomboxes. It’s been 20 years since they disappeared from the streets, but the nostalgia they evoke is about more than stereo equipment. We’ve changed the way we listen to music — and to each other. Watch a video about the history of the boombox. Learn more about the boombox at A Eulogy For The Boombox
via

Tags: , , ,

5 Reaktionen zu “The History of the Boombox”
  1. bnckd

    apropos before there were…
    gestern is mir kurz mal bewusst worden, dass es digicams erst seit 99 gibt, detto ipods nicht mal 10 jahre aufm buckel haben. der erste usb stick dito von 99 mit schlappen 256 mb, jahre davor war internet bei uns noch rarität und 2 jahre davor hatte sogut wie jeder festnetz mit anrufbeantworter. ich hab 99 noch geld verdient mit mixtapes. das is irgendwie schon krass, keine 10 jahre is das alles her, und die welt / technik / musikindustrie / etc haben sich zT grundlegend verändert. und man könnt glauben, es war schon immer so…
    schritt eins: in eine saubere küche gehört ein ghettoblaster oder zumindest ein hornyphon, keine i dock station!

  2. mahdi

    du hast mit mixtapes geld verdient? ehrlich?? :D

    wobei…wieviel habt ihr die tapes verkauft? um 100er?

  3. bnckd

    kloa, jahrelang, 50 tapes im monat zu circa 80 - 100 schilling, war genug für die miete, ein paar platten und was zum beissn.
    ;) jaja back in the days

  4. mahdi

    5000 Schilling….hm…ja okay..im Jahr 1999 war das noch was. Heutzutage wärens ca. 350 Euro und das zahlt vielleicht die Rechnung im Stripclub, aber mehr nicht. :)

  5. bnckd

    5000 war eh voll ok, dann nochmal soviel mit auflegen und du hast genug ghabt eigentlich - ich kenn kaum studenten, die mehr als 10.000 schilling zur verfügung hätten. ein kleineres gehalt vor 12, 13 jahren waren um die 15.000 schilling, is eigentlich oag, dass das alles einfach ratzfatz um gute 35% mehr is. eigentlich fast auf knopfdruck.
    stripclub tssss

Einen Kommentar schreiben